Wilhelmsburger Schulen planen Protest zur IBA-Eröffnung

Protest zur IBA-Eröffnung: Nelson Mandela Schule in Hamburg-WilhlemsburgDie Bildungssituation in Wilhelmsburg war und ist desolat. Daran hat auch die gescheiterte „Bildungsoffensive Elbinseln“ der IBA nichts geändert. In einem erneuten „Brandbrief“ schlagen nun Akteure der Nelson-Mandela-Schule Alarm. Gleichzeitig wird zu einem offenen Vorbereitungstreffen eingeladen – dort sollen gemeinsame Protest-Aktionen der Schulen während der IBA-Eröffnung geplant werden. 

Das Lehrerkollegium, der Personalrat und die GEW-Betriebsgruppe der Nelson-Mandela-Schule schreiben in einem offenen Brief an den Schulsenator:

Wir schlagen Alarm, weil wir die Ziele unserer Arbeit, jede SchülerIn gemäß ihrer Stärken aber auch Schwächen zu fordern und zu fördern in hohem Maße gefährdet sehen. Wir schlagen Alarm, weil wir fürchten, dass wir den Schwächsten wie den Stärksten nicht mehr die Förderung geben können, die sie benötigen. Und wir schlagen Alarm, weil wir unsere eigenen Belastungsgrenzen schon seit langem überschritten haben. Wir schlagen Alarm, weil mehr nicht geht.

Dabei bemängeln die Lehrer insbesondere zu große Klassen, in denen auf die Bedürfnisse der Schüler_innen nicht mehr eingegangen werden kann, dass nur für 20% der nötigen Unterrichtsstunden eine doppelte Besetzung gewährleistet ist (Leher + Sonder- oder Sozialpädagoge), also 80% der förderungsbedürftigen Kinder nicht entsprechend gefördert werden.

Die Lehrer beklagen weiter, dass der ständigen Ausweitung der Aufgaben (z.B. Übergang von der Schule in den Beruf, Inklusion) keine Erhöhung der Ressourcen folgt usw. Der gesamte Brief ist hier dokumentiert:

Lehrer und Personalrat rufen deshalb zu einem Protesttag zur IBA-Eröffung am 24.3. auf und laden alle Interessierten/Unterstützer_innen für den 28.2. zu einem Vorbereitungstreffen ein

2. Vorbereitungstreffen
für eine Protestaktion zur IBA-Eröffnung.

am 28. Februar 2013 um 15.00 Uhr
in der Aula der Nelson-Mandela-Schule,
Neuenfelder Straße 106, 2. Stock

Bisher angedacht ist, am 24.03. entlang der Busroute zwischen den IBA-Highlights an den jeweiligen Haltestellen und dazwischen Gruppen aus möglichst allen Wilhelmsburger Schulen zu postieren unter Beteiligung von möglichst vielen Lehrerinnen und Lehrern, Eltern und Schülerinnen und Schülern.

Dazu brauchen wir eine möglichst breite Unterstützung. Bitte gebt daher diese Einladung an alle Interessierten weiter!

Dieser Beitrag wurde unter IBA, Protest, soziale Frage abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.