Advent, Advent die Stele brennt…

AKU-Adventskranz… und der AKU hat einen neuen Blog! Das wollten wir feiern. Und da wir als Tag zum Online-Gehen den 1.12. ausgewählt haben, konnten wir uns einen kleinen Spaß nicht verkneifen: Wir stellen den Dezember über jeden Tag ein neues absurdes Zitat der Wilhelmsburger Stadtpolitik online. Trotz aller Kritik an Kulturpolitiken und Weihnachten als Anlass für Religions- und Konsumverrücktheiten gibt es also hier den täglich neuen AKU-Adventskalender:

 

24.12. Uli Hellweg: „Denn die Alternative hieße: Alles bleibt, wie es ist. Und das kann keiner wollen.“

igs-Zentrum Visualisierung
23.12. „Wohnen in Wilhelmsburg wird mit der igs noch attraktiver.“

(Willi Dicki Hoppenstedt,Vorstandsmitglied SAGA-GWG)

 

 

22.12. Roger Willemsen: „Intellektuelle sind häufig scheu, ein wenig eingeschüchtert und der härteren Arbeitswirklichkeit gegenüber etwas verlegen. Ich finde, dass es auch eine Aufgabe von Literatur sein könnte, proletarische Räume erfahrbar zu machen“

21.12. „Es geht nicht nur um die städtebauliche Form, es geht nicht nur um den Prozess, sondern es geht auch darum, was mit den Menschen passiert“

20.12. „Die igs 2013 verfolgt Qualitätskriterien: regional und saisonal, ohne Gentechnik, aus fairem Handel, aus ökologischem Landbau,  das sind auch Beiträge zum Klimaschutz, darum empfehlen wir […] auf gentechnisch veränderte blaue Nelken zu verzichten.“ (aus der Rubrik „der igs-2013-Gartentipp“)

19.12. „Hinter dem Rathaus und an den Teichen Kükenbrack, Mahlbusen und Uhlenbuschbrack gibt es heute schon einen Park, der zwar stark genutzt wird, aber schöner sein könnte: Auf dem Rasen steht Wasser, in manchem Graben liegt Müll.“ (Auch die taz wies bereits Anfang April 2003 auf die alarmierenden Zustände in vor-igs-Zeiten hin.)

18.12. „Was gestern noch wie ein sicherer Abrisskandidat aussah, offenbart nun neue Qualitäten. So mancher Schatz der Metropole liegt verborgen, wo man ihn kaum vermutet. Man muss nur einen Blick für diese besonderen Orte haben und die Schätze zu heben wissen.“

17.12. „Wenn es Mieterhöhungen gibt, dann ist die Ursache nicht IBA oder IGS. Im Gegenteil.“

16.12. Frau von Welk: „Man muss sehen, wie man die Menschen auf der Elbinsel einbeziehen kann, so dass ihnen nichts Fremdes übergestülpt wird. Ich finde es sehr ermutigend, dass etwa die Akteure der Ballinstadt es bereits geschafft haben die benötigten Servicekräfte nicht von irgendwo anzuwerben, sondern gezielt aus dem Bezirk Wilhelmsburg. Das ist eine gute und richtige Politik.“

15.12. „Jeder darf mitgestalten, jeder Ein- und Anwohner des IBA-Gebiets kann die kulturellen Ereignisse ebenso verfolgen wie das langsame Wachsen der Bauwerke.“

14.12. Auszüge aus der igs-Parkordnung (Stand: 30.03.2012):

  • Jeder Besucher erklärt sich damit einverstanden, dass im Rahmen der Veranstaltung von ihm Film- und Fernsehaufnahmen für die Dokumentation, die allgemeine Öffentlichkeitsarbeit, für Presse, Funk und andere Medien erstellt und verbreitet werden.
  • […] Die igs 2013 gmbh wird an den Eingängen eine Videoüberwachung durchführen. […] Der Besucher erklärt sich mit der Videoüberwachung einverstanden.
  • […] Die Haftung der igs 2013 gmbh und ihrer Erfüllungsgehilfen ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

13.12. „Im Ausstellungsjahr wird die igs 2013 nicht nur eine prachtvolle Pflanzenschau, ihre Schwestergesellschaft, die Internationale Bauausstellung Hamburg (IBA), nicht nur innovative Gebäudearchitektur zeigen. Beide werden vielmehr einen Stadtteil präsentieren, der Maßstäbe für die Entwicklung der vergessenen Quartiere in europäischen Metropolen setzen wird.“

12.12. „Nichts weniger als ein Stück Paradies inmitten der städtischen Geschäftigkeit will die internationale gartenschau hamburg (igs 2013) in Hamburg-Wilhelmsburg schaffen. Dazu nutzt sie die Kraft internationaler Gartenbauausstellungen.“

11.12. „Flankiert von attraktiven Spiel- und Sportangeboten, Sonderausstellungen und Veranstaltungen gibt es vielfältige, innovative Darstellungsmöglichkeiten für Marken und Unternehmen. Wir bieten eine breite Aktionsplattform in einem durchweg positiv aufgeladenem Aktionsumfeld.“ (igs sucht Sponsoren)

10.12. „Unterstützt von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft können die Schauen innerhalb kürzester Zeit verwunschene, aber verwildert und brachliegende Stadtflächen in Orte der Erholung und Begegnung verwandeln.“

 

9.12. „Als Beispiel, wie die Gartenschauen der Zukunft den Naturschutz integrieren, kann die igs in Hamburg 2013 gelten.“


 

 

8.12. Friedhof der guten Ideen (igs Kunstprojekt): „Es sollen im Ausstellungszeitraum die unterschiedlichsten Ideen von Besuchern der Gartenschau auf einem Abschnitt des Ausstellungsgeländes anonym begraben und dadurch ein Lösungsprozess für den Ideengeber wie auch für die Idee vollzogen werden.“

7.12. „Die neue Infrastruktur des Parks verknüpft verstärkt die angrenzenden Siedlungsräume mit dem Freiraum und hat die Vernetzung der Bedeutungsträger Wilhelmsburgs untereinander erreicht.“

6.12. „Man muss Menschen mögen, nicht nur Beton.“

5.12. „The Smart Treefrog (der intelligente Laubfrosch): Natürlich, effizient und einzigartig. In plattenförmigen an Südwest- und Südostfassade angeordneten Glaselementen werden Mikroalgen gezüchtet. Die Möglichkeit, [ein] Naturkraftwerk Algenfassade aus nächster Nähe zu erleben.“

4.12. Weltquartier: „Die Fassaden – Spiegel der Vielfalt. Ob als Zimmererweiterung, Abstellraum, Wintergarten oder Babynest: Das Mosaik, das auf der Rückseite der Häuser sichtbar wird, spiegelt die Persönlichkeit und die Internationalität der Nachbarschaft wider“

3.12. „Die Planungen auf den Elbinseln sind vielleicht noch mehr als andernorts auf einen durchdachten Planungsprozess angewiesen, der in Entwicklungsschritten organisiert ist“

2.12. „Krisenzeiten sind Zeiten der Geborgenheit in den eigenen vier Wänden. Fachleute nennen das Phänomen ‚Cocooning‘: Der Mensch spinnt sich ein wie in einen schützenden Schmetterlings-Kokon, um die böse Welt dort draußen zu vergessen.“

1.12. „Bei dem Entwurf ging es uns zunächst um die ruppige, echte Wahrheit
IBA-philer „Experte“ über die Entwürfe von IBA und igs.


Dieser Beitrag wurde unter IBA, igs, Kulturpolitik, Protest, Stadtentwicklungspolitik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.