Protestfahrt von GAGFAH-Mieter_innen und der AG Wohnen zu BSU

Im Wilhelmsburger Bahnhofsviertel verschimmeln die Wohnungen, Spielplätze fehlen und die Mieterinnen und Mieter protestieren. Die AG Wohnen Wilhelmsburg hat eine Dokumentation zu Mängeln und Formen der Gegenwehr gemacht. Im Rahmen einer Protestfahrt zur Behörde für Stadtentwicklung um Umwelt forderten etwa 30 Mieterinnen und Mieter, dass die Stadt Verantwortung übernimmt.

Impressionen der Fahrt gibt es hier von Graswurzel TV:

Schwerwiegende Mängel an den Häusern der GAGFAH in Wilhelmsburg

Seit langem werden im Wilhelmsburger Bahnhofsviertel Mängel nicht oder nur sehr notdürftig repariert. Inzwischen sind die Häuser, die zu einem großen Teil dem Immobilienkonzern GAGFAH gehören, in einem sehr schlechten Zustand. Ungeachtet der vielfältigen Proteste hat sich an der Politik des Wohnungskonzerns nicht viel verändert. „GAGFAH? Die machen hier gar nichts“, so fasst eine Mieterin zusammen.

Die Politik muss tätig werden

Auch die kommunale Politik blieb nach den Protesten nahezu untätig. Deshalb sind Mieterinnen und Mieter heute mit einem Bus zur Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt gefahren, um die zuständige Behörde daran zu erinnern, dass die Vernachlässigung ganzer Viertel ein politisches Problem ist. „Die Politik muss Verantwortung auch für uns, in diesem Teil von Wilhelmsburg übernehmen, wir wollen bewohnbare Wohnungen und Spielplätze“, fordert Mieter S.

P1010800NEU

Stellvertretend für Stadtentwicklungssenatorin Jutta Blankau nahmen der persönliche Referent der Senatorin sowie die Pressesprecherin der Behörde eine Unterschriftensammlung mit den politischen Forderungen sowie ein Exemplar einer Broschüre „Immer Ärger mit der GAGFAH – Eine Dokumentation über die Zustände im Bahnhofs- und Korallusviertel Wilhelmsburg“ entgegen. Das Ergebnis aus 144 Gesprächen mit Mieterinnen und Mietern ist so erschreckend wie deutlich: 61% der Befragten berichten über Probleme mit Schimmel, 37,5 % über feuchte Wohnungen, in 16,7 % der Wohnungen funktionieren die Heizungen schlecht oder fallen regelmäßig aus. Die Vertreterinnen und Vertreter der Behörde verwiesen auf die Veranstaltung „Mieten – Mängel – Wohnungsnot! Kann die GAGFAH machen, was sie will?“ http://www.verikom.de/mieten-mangel-wohnungsnot/ am Donnerstag, den 7.6. um 19 Uhr im Bürgerhaus Wilhelmsburg. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird Matthias Kock vom Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung über geplante Interventionen der Behörde berichten.

P1010618

Überraschender Besuch des Wohnungskonzerns

Gegen Ende der Kundgebung überraschten zwei Abgesandte der GAGFAH mit einem Besuch. Sie versprachen, Einzelfälle zu prüfen und künftig zu bearbeiten. Zielsetzung der Mieterinnen und Mieter und der AG Wohnen bleibt jedoch eine politische Lösung, die über die Bearbeitung von Einzelfällen hinaus geht.

Bei weiteren Fragen wendet Euch an die AG Wohnen unter der Telefonnummer 0151-27947186 oder an uns unter der Adresse aku@ucrony.net

Dieser Beitrag wurde unter GAGFAH, Protest, wohnen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.