Kündigung des Infoladens durch die SAGA wegen IBAkritischer Haltung

Aus gegebenen Anlass stellen wir die Pressemitteilgung des Infoladens Wilhelmsburg auf unseren Blog. Die SAGA zeigt sich stadtweit von ihrer selbstsicheren Seite. Sie bezieht sich auf eine Umfrage, die ergab, dass 98% der Mieter_innen zufrieden sind. Im Rahmen der Mieten AG des Recht auf Stadt Netzwerkes haben sich Mieter_innen zusammengetan, die eben nicht zufrieden mit der unsozialen Politik der SAGA sind, angeblich nur 2%.

DIE 2% WERDEN MEHR!

In diesem Sinne bilden wir die Pressemitteilung im folgenden ab und werden die SAGA, das kommende Zwischenpräsentationsjahr der IBA sowie die Kahlschlag-Gartenschau und weitere Stadtentwicklungspolitik kritisch begleiten.

Pressemitteilung

Träume brauchen Räume – Kein Tag ohne Infoladen!

Der Infoladen-Wilhelmsburg setzt sich gegen Kündigung durch SAGA zur Wehr
Dem Infoladen-Wilhelmsburg, der von der Initiative für ein soziales Wilhelmsburg e. V. getragen wird, wurde die Räumlichkeit in der Fährstraße 10 durch die SAGA-GWG zum 30.06.2010 gekündigt. Grund ist die IBA-kritische Haltung der Ladenbetreiber.
Der Vereinsvorstand trat ins Gespräch mit dem zuständigen Kündigungsbevollmächtigten der
SAGA, konnte jedoch keine positive Wendung für den Infoladen erwirken. „Die SAGA war nicht
bereit, die Kündigung zurück zu ziehen. Vereine, die sich kritisch mit der IBA auseinander setzen, werden keine Flächen mehr anmieten können. Es ist vor dem Hintergrund der aktuellen stadtpolitischen Situation haarsträubend, wenn die städtische SAGA nicht nur nicht ihrem Auftrag des sozialen Wohnungsbaus nachkommt, sondern auch noch bereits etablierte soziokulturelle Räume verdrängt. Gleichzeitig ist der Senat mit der angeblichen Aufwertung des Stadtteils beschäftigt. Demokratische Prozesse werden verhindert – das ist doch paradox!“, so David Kress, Vereinsvorstand.

Der vor drei Jahren gegründete Infoladen-Wilhelmsburg wird von verschiedenen jungen Leuten ehrenamtlich betrieben. Das heißt, die Öffnungszeiten am Dienstag, Donnerstag und Samstag werden unentgeltlich besetzt. Die wöchentliche „KüfA – Küche für Alle“ am Donnerstag Abend funktioniert wie auch der gesamte Laden einzig über Spenden und Menschen, die sich aktiv in diesem Raum betätigen. Dem Infoladen-Wilhelmsburg liegt ein selbstorganisiertes Konzept zugrunde. Die Miete und sonstige Geldausgaben werden über Mitgliedsbeiträge, Solidaritätsveranstaltungen oder Spenden finanziert. Von daher kann und konnte der Infoladen-Wilhelmsburg nur Raum anmieten, der keine höheren Finanzierungen erfordert.
Trotz des beengenden Raumes von 28 qm treffen hier junge Interessierte, Familien, Studierende, Auszubildende, Kreative und Berufstätige aufeinander und gestalten gemeinsam Outdoor-Kino-Vorstellungen, eine Free-Art-Ausstellung, Brunch, Info-Cafés, Vorträge, verkaufen fair angebauten und gehandelten Kaffee und bieten nicht zuletzt kostenlose Hausaufgabenhilfe an. Der Infoladen ist somit Treffpunkt für Menschen, die sozial, politisch und gesellschaftlich agieren wollen. Die Kündigung beendet diese Form der sozialen Kommunikation.

Als Reaktion auf diesen Eingriff der SAGA sind nun diverse bunte Aktionen unter dem Motto
„Träume brauchen Räume – kein Tag ohne Infoladen“ angekündigt, die auf die Situation des
Infoladens aufmerksam machen sollen. Es wird einen Umsonst-Flohmarkt geben, eine Verlagerung der sonst im Infoladen stattfindenden KüfA – Küche für Alle (veganes Essen gegen freiwillige Spende) vor die SAGA-GWG-Zentrale in der Poppenhusenstraße und andere Orte, einen Stand am Hafengeburtstag, Infoveranstaltungen im Infoladen und ein großes Abschiedsfest. Die genauen Termine werden gesondert bekannt gegeben. Alle Wilhelmsburger_Innen sowie Interessierte sind eingeladen, an den Aktionen Teil zu nehmen.

 

Dieser Beitrag wurde unter IBA, Protest, Stadtentwicklungspolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.