Rede von der Demo gegen Gentrifizierung

Gesprächs Performance 13.06.2009

An einem Kiosk in Wille

A: Tschuldigung, kann ich hier ein paar Einladungen auslegen für ein Treffen für alle die Ärger mit ihrem Vermieter haben?

L: Lass mal sehen….ja, kein Problem. Aber was wollt ihr eigentlich? Ich bin froh das hier im Stadtteil endlich mal was passiert. Bis jetzt waren wir immer nur der Scheißhaufen Hamburgs, jetzt werden wir endlich mal beachtet. Endlich sehen alle was hier für Potential ist. Für meinen kleinen Laden hier ist das gut.
Und mal ehrlich, wer hat denn hier was dagegen das endlich mal die Wohnungen schöner gemacht werden? Weißt du was für Löcher das waren? Hat die SAGA ja ewig nix gemacht.

A: Ja, das stimmt. Und jetzt ist das anscheinend anders. Alles soll schön werden aber die MieterInnen werden nicht gefragt und sind stinksauer auf die SAGA

L: Werden doch gefragt, läuft doch super, gibt immer Versammlungen und so….und Ersatzwohnungen.

Neuer Kunde: B:
Läuft super? Läuft total gar nicht! Die sagen zwei Wochen vorher Bescheid, dass sie jetzt anfangen Deine Wohnung zu machen und als Ersatz kriegste wenn überhaupt nur Scheiße. Die wollen uns über den Tisch ziehen und hinterher können wir nicht mehr zurück oder sollen 80,- mehr Miete zahlen weil die Wohnung plötzlich größer ist. Ohne mich! Da nützt mir dann der schöne Name „Weltquartier“ auch nichts mehr.

L: Klar weiß schon die SAGA ist unbeliebt….

Kunde B: Die tun immer so als wären sie ein Wohlfahrtsverein dabei wollen sie auch nichts anderes als Geld an uns verdienen.

L: Aber es muss doch Vermieter geben. Jemand muss doch Wohnraum bereitstellen.

A: Aber muss damit Geld verdient werden? Kann doch nicht sein, dass die Leute mehr als die Hälfte von dem was sie verdienen für Miete ausgeben müssen. Ein Dach über dem Kopf ist ein fundamentales Recht! Eigentlich dürfte das gar nichts kosten!

L: Ja ja, willst du mir jetzt was vom Kommunismus erzählen…

A: Auf jeden Fall kannst Du jetzt nicht mehr sagen das wir gegen Veränderung wären.

L: Hab ja nichts gegen Gerechtigkeit, aber man muss sich auch alle Seiten anhören…guck mal z. B. was die hier für schöne neue Spielplätze für die Kinder gebaut haben, ist nicht alles schlecht was hier passiert.

A: Sagt ja niemand. Aber glaubst Du das wird für die Leute gemacht die jetzt hier wohnen? In dem neuen IBA-Image kommen doch viele der Leute die hier leben gar nicht vor. Hast du mal jemanden mit einer Dose Bier auf einen IBA Plakat gesehen, oder einen Einkaufswagen in einer Grünfläche? Gibt es alles nicht mehr im schönen neuen IBA Zeitalter! Da ist alles bunt und harmonisch!

L: Also ICH kenne mein Viertel hier, harmonisch ist was anderes, ich meine die Leute haben alle möglichen Probleme. Kriege ich doch hier jeden Tag mit. Weiß nicht ob das die IBA Leute eigentlich wirklich interessiert. Die merken halt plötzlich das man hier was verdienen kann und wollen Investoren hierher holen. Na ja aber dafür muss es halt sauber hier sein und nett.

A: Na dann doch lieber den Park wie er is, aber dafür ohne Zaun, Eintritt und Gartenschau Logo!

L: War nicht immer alles gut hier, aber wir hatten wenigstens unsere Ruhe. Und jetzt wird hier alles umgepflügt und jeder erzählt uns das wäre gut für alle hier. Irgendwie geht das doch nicht. Von der Scheiße zum Goldesel, was für eine Karriere!
Aber mal ehrlich, wenn wir uns das bieten lassen sind wir auch selbst Schuld!

A: Müssen wir ja nicht. Es gibt MieterInnen Treffen, es gibt Rechtsberatungen, man kann immer was tun.

L: Stimmt! Die Leute hier sind jetzt schon wütend. Freunde der Nacht, wenn die nicht aufpassen knallt das hier noch richtig…..unsere Schuld ist es nicht. Wir sind nicht doof, können auch denken und irgendwann reicht es…

Dieser Beitrag wurde unter Protest abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.